szmmctag

  • Nachrichten aus dem Reimwolf

    Obwohl sich alles um Griechenland dreht,
    möchte ich ja, dass hier heute mehr steht,
    als Details zu all dem, was man versiebte,
    und wie wenig man dabei einander liebte,
    denn darüber muss man sich ja aufregen,
    also schreibe ich über Heime, die pflegen,
    und zwar halt einfach ältere Herrschaften,
    denn die müssen da Ekel-Fraß verkraften,
    aber mit den Alten kann man das machen,
    denken sich wohl jene die abkassieren und lachen.

    Weiter geht’s jetzt mit einem alten Mann,
    über den man viel Gutes berichten kann,
    denn er rettete echt 669 jüdische Kinder,
    und war im 3. Reich somit der Mission-Impossible-Erfinder,
    und hat dadurch Engelsstatus erworben,
    aber Nicholas Winton ist jetzt gestorben,
    wie täglich auch echt Flüchtlinge zuhauf,
    aber der SPIEGEL klärt jetzt wirklich auf,
    und schreibt sich „endlich verständlich“ auf die Fahnen,
    was das so heißt kann man nur erahnen.

    Bei der Bahn gelang nun die Schlichtung,
    Herr Weselsky übertraf die Verpflichtung,
    ist aber grad trotzdem nur zweiter Sieger,
    nun eben als armer, kleiner GDL-Krieger,
    wohingegen ein richtig großer Kriegsherr,
    halt anstatt angebrachtem Protestgeplärr,
    nur so ne winzig kleine Randnotiz erhält,
    was der NSA sicherlich richtig gut gefällt,
    denn seit den 90ern ganz fröhlich dabei,
    läuft`s Ausspionieren deutscher Ministerien einwandfrei.

    Man wunderte sich über Merkels Gag,
    der deutlich zeigte ihren blinden Fleck,
    weil ja echt stärker als vor fünf Jahren,
    ist nicht Europa sondern die Gefahren,
    und anstatt lieber in Ruhe abzuwarten,
    könnte man langsam doch mal starten,
    jetzt sinnvolle Maßnahmen einzuleiten,
    um Griechenland dadurch zu begleiten,
    aber ob zurück in den Euro oder in die Pleite,
    steht dann auf ner ganz andren Seite.

    Das waren Nachrichten durch den Reimwolf gedreht,
    die aus Gleichklanggründen wurden etwas verdreht!

  • Ein interessantes Fremdwort

    An einem nicht mal allzu fernen Ort,
    gibt es ein interessantes Fremdwort,
    das so bei den Parteien zuhause ist,
    und sich gerade seine Bahnen frisst,
    mitten ins politische Weltgeschehen,
    wobei es die meisten hier verstehen,
    denn es ist ne Selbstverständlichkeit,
    dass man eben nicht regiert im Streit,
    sondern sich auf eine Position einigt,
    anstatt, dass man sich gegenseitig quasi steinigt.

    Man soll gar keine Ideale aufgeben,
    doch so ein gemeinsames Streben,
    sollt man vorher schon ausmachen,
    denn grade ist beinah zum Lachen,
    wie konträr nun die Positionen sind,
    fast wie ein wechselseitiger Gegenwind,
    einmal echt aus der eigenen Partei,
    und wieder hinein gar mit Geschrei,
    wobei`s einzige gemachte Angebot,
    eben darin besteht, dass man droht.

    In diesem ja nicht sehr fernen Land,
    wird dieses Fremdwort nun erkannt,
    ohne, dass man es da aber begreift,
    denn, wie sich Syriza gerade ankeift,
    ist auch ein hervorragender Beweis,
    dafür, dass es gibt überhaupt kein Einheitsgleis,
    auf dem die Partei gemeinsam reist,
    keinen Tisch an dem man so speist,
    um sich eine Meinung zu kredenzen,
    denn alle sprechen nur von Grenzen.

    Fraktionsdisziplin ist nicht immer toll,
    aber dafür meistens ja eher sinnvoll,
    denn wen sollen die Wähler wählen,
    wenn alle halt was andres erzählen,
    und sich so mit ihrer Gegenposition,
    eigentlich nur verdienen Spott und Hohn,
    denn, wenn wir`s genau betrachten,
    ist Syriza dabei die EU zu verachten,
    aber vor allem nur ihr Volk und Land,
    und das heißt Politik ohne Verstand.

    So ein Vorgehen wird allen nur mehr schaden,
    aber das griechische Volk muss es ausbaden!

  • Die brandneue Donkeymentality

    Wir wollen unser Volk fragen,
    oder euch ja lieber verklagen,
    sicher sind wir uns aber nicht,
    denn im Moment ist es Pflicht,
    rumzustänkern und halt eben,
    nur zu pflegen das Bestreben,
    das grade gar ist vergleichbar,
    auch mit einem Tier in Gefahr,
    das beginnt zu fauchen und zu beißen,
    und alle richtig zuzuscheißen.

    So ohne schlechtes Gewissen,
    wird gebissen und geschissen,
    und so ja verteidigt das Revier,
    vom griechischen Nationaltier,
    das aber gerade, wie ihr wisst,
    echt ein unglaublicher Esel ist,
    weshalb nun etwas geschieht,
    das man einfach ungern sieht,
    nämlich den eisernen Anfang,
    vom ehrgeizigen Ritt in den Untergang.

    Der Esel stellte erst einmal klar,
    die Mitgliedschaft nicht verhandelbar,
    und, was nur noch so fehlte da,
    war eigentlich ein lautes IH-AA,
    denn`s klingt schon echt dumm,
    erst zu planen ein Referendum,
    bei dem man diese Frage stellt,
    ob es dem Volk denn so gefällt,
    weiter zu zahlen, unter Qualen,
    oder, ob man nicht lieber will die „Donkeymentality“ ausstrahlen.

    Der Esel denkt er wär` ja nicht doof,
    will zum Europäischen Gerichtshof,
    denn dieser nun brandneue Schritt,
    wäre doch halt wirklich der Oberhit,
    weil man so nen Verfügungsantrag,
    vom Gericht, als harter Esel ja mag,
    und, weil sie dann sicher sein kann, die Eurozone,
    sehr viel besser dran sind wir ohne,
    denn ein Esel bedeutet auch Arbeit,
    weshalb man sich am Ende gern von ihm befreit.

    Doch noch besser ist, wenn der Esel sich benimmt,
    weil dann die Harmonie im EU-Haus wieder stimmt!

  • Von anstandslosen Subjekten und Bescheißermentalität

    Seien wir nun doch nicht so richtig dumm,
    sondern beschließen wir ein Referendum,
    denn so müssen da nicht wir entscheiden,
    wo uns grade wohl echt wenige beneiden,
    aus dem noch wunderschönen Euroraum,
    denn wer lebt schon gern einen Alptraum,
    aus dem das Erwachen sparen bedeutet,
    oder das Ende dieser Währung einläutet,
    die eben ein Glücksfall war für das Land,
    aber ausgebeutet wurde von manchen Subjekten ohne Anstand.

    Da manches der anstandslosen Subjekte,
    auch nicht ehrlich davor zurückschreckte,
    Geld zu unterschlagen und mitzunehmen,
    das Land zu hinterlassen bei Klagen und Problemen,
    sondern nur schielte aufn eigenen Vorteil,
    strafft sich grad richtig gefährlich das Seil,
    und zwar noch um den griechischen Hals,
    den manches Subjekt preisgab, jedenfalls,
    ist dieser Hals jetzt in allergrößter Gefahr,
    doch diesen Subjekten geht’s wunderbar.

    Auch, wenn es den Griechen nicht gefällt,
    diese asozialen Subjekte haben das Geld,
    die selbst auch Griechen sind oder waren,
    und trotzdem müsste das Land da sparen,
    oder eher gesagt, hätte ja sparen müssen,
    wo man fern von netten Abschiedsküssen,
    jetzt einfach nur gnadenlos Lebewohl sagt,
    auch, wenn es ja keinem so richtig behagt,
    läuft das Hilfsprogramm jetzt halt bald aus,
    was auch der Rausschmiss ist, aus dem Eurohaus.

    Wenn man sich die Entstehung anschaut,
    sieht man nur, es wurde etwas aufgebaut,
    was man „Bescheißermentalität“ nennen könnte,
    denn man sah, was sich mancher gönnte,
    der eben so ganz oben an der Macht saß,
    weswegen man halt den Anstand vergaß,
    und sich dachte, wir machen das auch so,
    aber auch nur auf ganz niedrigem Niveau,
    doch, wenn das viele der Kleinen machen,
    werden daraus halt schnell große Sachen.

    Sehr ärgerlich ist, dass man die anstandslosesten Subjekte,
    dann auch sehr oft in den allerbesten Positionen entdeckte!

  • Reimnewssalat

    Wladi und Barack telefonieren wieder,
    und singen dabei vielleicht gar Lieder,
    über die Ukraine, den Iran und den IS,
    bauten dabei wirklich ab ihren Stress,
    und gaben sich dann zum Abschluss,
    eventuell sogar einen Abschiedskuss,
    wohingegen Facebook jetzt kommt in den Genuss,
    grade ein Blasevideo herauszugeben,
    und es wird jemand dann nur erleben,
    warum diese Dinge halt privat heißen,
    und warum nicht alles ist ins Netz zu schmeißen.

    Während die USA ja in diesen Zeiten,
    langsam ihr Problemchen aufarbeiten,
    dass man taufen könnte Rassenhass,
    und welches oft grassiert richtig krass,
    fragt man sich doch: Warum erst jetzt?
    wohingegen etwas andres so entsetzt,
    dass man sich einfach fragt und denkt,
    warum Renzi Sympathiepunkte verschenkt,
    weil zu sagen, dass man nicht verdient,
    Europa genannt zu werden, ja alle bedient.

    Und, weil gerade lautet die Devise:
    Gib deinen Senf zur Griechenkrise!
    hat Oskar Lafontaine seinen auch noch dazugegeben,
    wohingegen wir samstags erleben,
    wie man halt ne Entscheidung fällt,
    die sich ja einfach dreht ums Geld,
    und dann wird ne Entscheidung getroffen,
    aber man sollte jetzt nicht zu sehr hoffen.

    Und das war`s JA mit dem Attentat,
    das vorbeikam als Reimnewssalat!

  • Kühles Reimebier und alberne Nachrichtenwurst

    Bei der LKW-Maut ignorierten Großkonzerne,
    eigentlich so lösbare Probleme liebend gerne,
    um Alles eben noch zu verzögern, wie immer,
    aber grade im Moment ist weitaus schlimmer,
    dass sich ne echte Kacke in Europa anbahnt,
    weil man einfach US-Atomwaffenstationierungen plant,
    und richtig, die Russen denken wohl ebenso,
    weshalb die Pläne gar beunruhigen die Nato,
    und weshalb die USA richtig drängen zurzeit,
    man soll ja lösen den Griechenschuldenstreit.

    Ein Atomwaffenstützpunkt muss ruhig liegen,
    also will man nix hören von denen, die noch Geld kriegen,
    denn das sind doch halt nur kleine Fußnoten,
    wie nun auch Geschäfte mit fiesen Despoten,
    denn man sollte solche Beziehungen pflegen,
    weil sie manchmal wahrhaftig sind ein Segen,
    so sehr, dass manch einer halt fast wird intim,
    mit dem nicht so netten kasachischen Regime,
    und, wer jetzt denkt: ´Keiner ist so ein Blöder`,
    der sollt ja mal fragen den Gerhard Schröder.

    Doch der wird dann wohl eher schweigen,
    wohingegen Hinterbliebene Größe zeigen,
    und zwar die, der rassistischen Exekution,
    eines verblendeten Idioten auf kranker Mission,
    denn Dylann R., der Charleston-Schütze,
    hat sicher nicht viel Hirn unter der Mütze,
    nur Angehörige der Opfer vom Massaker,
    hielten sich jetzt nicht einfach nur wacker,
    ja sondern gar dermaßen beeindruckend,
    dass all die Rassisten richtig schluckend,
    und ja auch vollends geflasht dastanden,
    weshalb ihre White-Pride-Illusionen vielleicht verschwanden.

    Schnell ja noch ein paar Sätze,
    über einige Nebenschauplätze,
    so ohne große, weitere Details,
    wie: Man vergab den Deutschen Filmpreis,
    und, wer ja Filme nicht so mag,
    sondern lieber den Bundestag,
    und Storys über Hunger, Durst,
    Peter Altmaiers Mittags-Wurst,
    und den nachgeholten Schlaf der Japaner in der U-Bahn,
    den sie sonst nicht kriegen, der soll das jetzt auch erfahrn`.

    Also hoffentlich stillte ich manchen Hunger und Durst,
    auf kühles Reimebier und alberne Nachrichtenwurst!

  • Planloser Captain und ungeile Sachen

    Der Notfall war eingetreten,
    und alle gaben ja Moneten,
    was eine Zeit lang befreite,
    doch die ganz andre Seite,
    nämlich die abhängige Sklavenposition,
    brachte die Griechennation,
    ja dazu nur noch zu betteln,
    sich in Streite zu verzetteln,
    gar nichts zu erwirtschaften,
    nur blieb sie im Euro haften.

    Alle mit Geld sind abgehauen,
    doch der Rest muss schauen,
    womit man die Schulden zahlt,
    und, was Tsipras ja ausstrahlt,
    ist nun halt seit geraumer Zeit,
    ne faszinierende Planlosigkeit,
    aber, wenn der den man quasi Captain nennt,
    den eigenen Kurs nicht kennt,
    sollte er ja echt mal einsehen,
    so muss das Schiff untergehen.

    Manches erwartet man nach zehn Bier,
    wie: Ich leih dir Geld damit du die Schulden zahlst bei mir,
    denn diese ja wirklich geniale Strategie,
    versteht man so als Sterblicher gar nie,
    weil einen nur zu bringen auf die Beine,
    ist bekannter Maßen ja wohl eher keine,
    Sache, die funktioniert in dem man jemanden zudeckt,
    und ja nur am Zahltag wieder aufweckt,
    denn der soll nun nur am Boden liegen,
    so zum Zahlen genügend Geld kriegen,
    und dafür da wieder Schulden machen,
    wo herumstehen die Gläubigerdrachen.

    Griechenland muss lernen sich selbst zu helfen, weil,
    man sonst am Boden liegen bleibt und das ist ungeil!

  • GPI – was alle wussten…

    Es bleibt ruhig wo es ruhig war,
    und wird ruhiger, das ist ja klar,
    denn wo man Frieden erblickte,
    gab es sogar weniger Konflikte,
    was auch ist ein Freudengrund,
    nur, dass der Friedensschwund,
    eben an andrer Stelle grassiert,
    was man deutlich machen könnte, visualisiert,
    als so weit aufklaffende Schere,
    dass richtig klar wird die Misere.

    Europa geht es gerade echt gut,
    der Nahe Osten versinkt im Blut,
    und man sollte nicht vergessen,
    dass Forscher tatsächlich den Frieden vermessen,
    um so halt den GPI zu erstellen,
    denn der kann ja alles aufhellen,
    und echt zeigen, wo die Unruhe,
    quasi ja an hat ihre Laufschuhe,
    um so zu sprinten mit Volldampf,
    in den möglichst blutigen Kampf.

    Aber, weil man die Augen schließen musste,
    damit man von dieser Entwicklung echt nichts wusste,
    und weil der Fakt, dass Syrien ist gefährlich,
    in einer Studie nun eigentlich ist entbehrlich,
    wie auch so, dass der Terrorismus eskaliert,
    fragt man sich echt wer diese Studie initiiert,
    denn die Erstellung des Global Peace Index,
    kostet sicherlich viel, was aber auch okay ist, angesichts des Zwecks!

  • Neues von den Bush-Rittern

    Man dachte schon es sei vorbei,
    doch jetzt kommt gar Nummer 3,
    wobei Nummer eins ja okay war,
    Nummer zwei dafür aber nicht mal hinnehmbar,
    und aus dieser politischen Mitte,
    tritt also nun grade an der Dritte,
    als Kandidat von Gottes Gnaden,
    vielleicht mit nem Dachschaden,
    und das wär` halt mal echt bitter,
    doch so sind sie, die Bush-Ritter.

    Ich schrieb in der vorigen Strophe,
    Nummer eins war gar keine Katastrophe,
    aber das gilt halt nur im Vergleich,
    weil eben in so manchem Bereich,
    die Politik trotzdem echt mies war,
    und dennoch ist auch absolut klar,
    dass Nummer zwei ja unangerührt,
    diese Liste der Vollpfosten anführt,
    wegen einigen dämlichen Kapriolen,
    aber der Jeb kann ihn nun einholen.

    Beruhigender Weise gilt der Jeb,
    halt nicht als vollständiger Depp,
    weswegen man nun hört zurzeit,
    den ja neuen Begriff: Depp light,
    wobei, und das weiß jedes Kind,
    Depp und Bush Synonyme sind,
    weshalb man ruhig sagen kann,
    jedes Land bekommt den Mann,
    der`s ja am besten repräsentiert,
    aber als US-Amerikaner wäre ich da doch gewaltig frustriert.

    Doch so manche von denen sind gnadenlos hirnverbrannt,
    und werden daher so in Zukunft nur Bush-People genannt!

  • Win-Win statt Loose-Loose?

    Na das ist doch mal interessant,
    und zeugt ja auch von Verstand,
    denn es soll eben bald gelingen,
    diejenigen ja in Jobs zu bringen,
    die praktisch chancenlos waren,
    denn so kann man Geld sparen,
    und gleichzeitig etwas tun für die Integration,
    weil in unserer so guten Nation,
    die Wege dafür nur waren dicht,
    und daher arbeiteten viele nicht.

    Für die nun vielen Asylbewerber,
    war der Staat ein Spielverderber,
    denn arbeiten war halt nicht drin,
    was am Ende war totaler Unsinn,
    denn so zahlte man da nur mehr,
    und machte es den Asylbewerber schwer,
    was praktisch eine Situation war,
    die gar heißen könnte, ganz klar,
    loose-loose denn so ein win-win,
    verhinderte man ja von Anbeginn.

    Um noch vorzubeugen der Hetze,
    eben schnell noch ein paar Sätze,
    nun zum „Raub“ der Arbeitsplätze:
    Alle, die ja grade laut aufschreien,
    und den „Räubern“ den Jobklau nicht verzeihen,
    denen sage ich nur, ihr bringt mich zum Lachen,
    denn Vieles würdet ihr da keine Woche machen!

E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.