szmmctag

  • Michael Brown, Rodney King und Polizistenrassisten

    Wenn`s ja Nacht für Nacht knallt,
    die Gewalt sich neue Opfer krallt,
    und eine ganze Stadt damit ringt,
    dass man am Tag friedlich singt,
    sich aber bei Einbruch der Nacht,
    ein gewaltbereiter Mob aufmacht,
    der aus Randaltouristen besteht,
    ahnt man ja, wie`s jenen ergeht,
    die nur sind gegen dieses Graun`,
    des Rassismus, wie es sich zeigte gegen Michael Brown.

    Ob`s wirklich Rassismus war,
    ist zwar noch nicht ganz klar,
    zumindest soweit ich`s weiß,
    trotzdem ist diese Lage heiß,
    die man ja in Ferguson sieht,
    denn, was nachts geschieht,
    ist da fast schon so ein Ding,
    wie damals bei Rodney King,
    als Straßen von LA brannten,
    wegen der Brutalität von rassistischen Polizeidilettanten.

    Im Vergleich ist Ferguson klein,
    doch für Gewalttouristen ja fein,
    und auch so manche Polizisten,
    sind nebenberufliche Rassisten,
    und eben dieser intolerante Rest,
    macht Ferguson zum Drecksnest,
    wo man Andersfarbige nur hängt,
    die Pressefreiheit ja einschränkt,
    und anstachelt die Protesthorden,
    denn Michael Brown ist sechs Mal von Kugeln getroffen worden.

    Ferguson verliert weiter an Charme,
    wenn man hört: vier Mal in den Arm,
    und dann noch zwei Mal in den Kopf,
    wurde geschossen dem armen Tropf,
    denn, was man als Polizist gerne tut,
    hört man nur: „Hand up! Don`t shoot!“
    ist, um die Massen mal zu entzücken,
    da eben einfach trotzdem abdrücken,
    weil so ist man von der Sorge befreit,
    dass man in der nächsten Zeit hat zu wenig Arbeit.

    Der wahre Grund ist das jetzt zwar sicherlich nicht,
    doch zeigt wohl auch der Rassismus sein Gesicht!

  • Von wilden Wolfsbanden und perversen Barbaren

    Es könnt beinah ein Märchen sein,
    aber nur wegen der Namen allein,
    die darin ja manch Figuren tragen,
    weil ansonsten bleibt da zu sagen,
    die Geschichte ist blöd und brutal,
    für Kinder also eine dumme Wahl,
    denn da ist eben die wilde Bande,
    nichts anderes als reine Schande,
    und der Wolf, der vor der Tür steht,
    ist ein kranker Haufen, der von Menschlichkeit nix versteht.

    Der Wolf heißt Islamischer Staat,
    und plant manch fieses Attentat,
    wobei er schon genug anrichtet,
    denn er ist nur dazu verpflichtet,
    auf abartige Weise böse zu sein,
    und halt auch noch total gemein,
    und weil der Name wilde Bande,
    den man echt hat in dem Lande,
    verharmlost die vielen Gefahren,
    sollte man sie eher nennen die perversen Barbaren.

    Vor der „wilden Bande“ wurde gewarnt,
    wobei Obama sie mit dem Namen tarnt,
    doch von ihnen bekam man zum Glück,
    nun einen besetzten Staudamm zurück,
    der liegt nah der Stadt namens Mossul,
    und das ist doch erstmal ziemlich cool,
    aber, wenn wir ja ans Märchen denken,
    ist doch so, zum bösen Wolf Ertränken,
    eigentlich der Brunnen absolute Pflicht,
    wobei er im Bauch noch haben müsste ein paar Steine als Gewicht.

    Doch bei dem Märchen fehlt der Held,
    denn, sei es auch riesig das Blickfeld,
    und wahrhaftig gigantisch die Geduld,
    da gibt’s keinen so ganz ohne Schuld,
    oder gar noch mit nur reinem Herzen,
    der niemandem zufügte Schmerzen,
    und am Ende verdient hätte sogleich,
    die Prinzessin wie ja das Königreich,
    aber jetzt, so am Ende vom Gedicht,
    erfahrt ihr dafür die Moral von der Geschicht:

    Wer andren weh tut hat keinen Heldenmut,
    und ist als Märchenfigur auch niemals gut!

  • Reisebereitschaft, Frustrationstoleranz und Kritikfähigkeit

    Für manche Jobs braucht man Körperkraft,
    bei anderen stinkt es halt wirklich ekelhaft,
    für manche Arbeit muss man flexibel sein,
    bei anderen hingegen aber hart wie Stein,
    man muss eben mal fiese Chefs ertragen,
    anderswo Randalierende heftig schlagen,
    und so hat eben jede Tätigkeit beizeiten,
    einfach auch ihre eher unschönen Seiten,
    ob man nun zurücklegt eine weite Distanz,
    und/oder braucht sehr viel Frustrationstoleranz.

    Wenn`s wieder keinen Durchbruch gibt,
    weil ein Depp die Chance total versiebt,
    und man nach nun ewig vielen Stunden,
    keinen Bock hat auf noch mehr Runden,
    wobei man aber ja leider trotzdem weiß,
    bald beginnt nur von neuem der Scheiß,
    und man daher würde gern laut fluchen,
    muss man`s dennoch erneut versuchen,
    denn es muss unbedingt ne Lösung her,
    aber manchmal ist das eben verdammt schwer.

    So mancher Kunde ist sehr arrogant,
    manch anderer dafür ja ein Dilettant,
    und falls ich es zu erwähnen vergaß,
    dieser Job ist manchmal kein Spaß,
    und bevor ich das hier noch vergess`,
    dieser Job ist immer voll von Stress,
    und man braucht da auch Geschick,
    zuhause hagelt`s aber oft nur Kritik,
    weil da alle einen kritisieren dürfen,
    und daher ist man häufig Hauptakteur in Vorwürfen.

    Was man braucht, bis zum Schluss,
    für diesen Job, is purer Optimismus,
    und man merkt ja wohl ganz schnell,
    bei Putin und Co. auch n dickes Fell.
    Man darf von den vielen Interessen,
    die es gibt, ja auch keine vergessen,
    und da gibt’s mitunter heikle Sachen,
    man kann es nie allen recht machen,
    und mit dieser traumhaften Aussicht,
    endet dieses Stellenbeschreibungsgedicht.

    Wen diese traumhaften Arbeitsaussichten berauschen,
    der kann ja mit Frank-Walter Steinmeier Job tauschen!

  • Eddie und das richtige Spaßmaß

    Sepp hatte Gott zu sein probiert,
    war daraufhin aber nur frustriert,
    denn es war statt einer Andacht,
    scheinbar doch eher angebracht,
    dass man ja einfach kräftig lacht,
    weil man da sah, in voller Pracht,
    was ihm auf dem Predigerpodest,
    raubte den Glaubwürdigkeitsrest,
    denn alle Zuschauer erkannten,
    der Prediger Sepp trägt Unterdaunen mit rosa Elefanten.

    Wohl nur aus Unachtsamkeit,
    hatte Sepp sich ganz befreit,
    von seinen Federüberhosen,
    womit er alle ahnungslosen,
    Zuschauer grade erheiterte,
    aber nur kläglich scheiterte,
    beim Versuch Gott zu sein,
    denn`s hatte den Anschein,
    als würden statt Gesängen,
    dem Sepp, seine Unterdaunen ewig hinterher hängen.

    Das war nun eine riesige Hürde,
    denn woran man denken würde,
    wenn man an den Sepp dachte,
    war ja nur, wie sehr man lachte,
    als man die Daunen entdeckte,
    und Sepp das nicht so checkte,
    weshalb es da jetzt war genug,
    und der Eddie ja somit am Zug,
    denn macht man über andre Spaß,
    kommt es an auf das richtige Maß.

    Also wollte der kleine Erpel bisweilen,
    dem Schwan Sepp nur zur Hilfe eilen,
    um ihm da eben helfend beizustehen,
    doch konnte man echt Protest sehen,
    weil es einigen jetzt so gar nicht gefiel,
    dass es vorbei war dieses Spott-Spiel,
    und daher pfiff Stanislaw der Sperber,
    auch gleich ganz laut: „Spielverderber!
    Aber trotz deiner blöden Gegenwehr,
    machen wir einfach weiter wie bisher!“

    Eddie dachte: Denen das Spaßmaß beizubringen – darauf hab ich keine Lust.
    aber da muss er eben trotzdem durch, und zwar hier, genauer am 24. August!

  • Eine Frage der Mächtigen?

    Wenn Länder sich so richtig reizen,
    manche echt nicht mit Kritik geizen,
    und eines bei dem ganzen Scheiß,
    alles hundertprozentig besser weiß,
    dann haben wir, ihr ahnt es schon,
    ja eine sogenannte Krisensituation,
    die rasend schnell eskalieren kann,
    wenn sich nicht so mancher Mann,
    der eben die Zügel der Macht hält,
    mal fragt, ob er seine Dummheit grade nur bloßstellt?

    Das nackte Dummheit nicht entzückt,
    wenn sie wirklich in den Fokus rückt,
    kann man gerade wieder mal sehen,
    nun im allgemeinen Weltgeschehen,
    weil sich manche Sachen vorwerfen,
    die andere wiederum nur entnerven,
    da der andre sie nicht besser macht,
    und wär`s nicht traurig würde gelacht,
    denn vor widersprüchlichem Handeln,
    als Vorwurf, sollte man daran selbst erstmal was wandeln.

    Wenn das ukrainische Militär erklärt,
    dass nun Russlands Armee verkehrt,
    mit einer echt gepanzerten Kolonne,
    dann ist es auch eine wahre Wonne,
    zu sehen, wer diese Vorlage nimmt,
    denn völlig egal ob das alles stimmt,
    bei manchen ja ernsten Problemen,
    hilft es sie noch im Flug zu nehmen,
    und dann auch voll durchzuziehen,
    denn draufhauen und rein treten sind die besten Strategien.

    Offen bleiben nur manche Fragen,
    denn, ob noch die 300 Lastwagen,
    da mit russischen Hilfslieferungen,
    echt rein dürfen, ist notgedrungen,
    quasi nur ne Frage der Mächtigen,
    die halt die anderen verdächtigen,
    denn die haben da immer Schuld,
    wo man braucht sehr viel Geduld,
    denn dieses Theater dauert lang,
    und man freut sich jetzt schon auf den Vorhang.

    Allerdings nur, wenn dann die Gewalt vorbei ist,
    denn die war, ist und bleibt halt der größte Mist!

  • Obakula, Drakama, Putin und Luis Suarez

    Man will Russland nicht mehr schonen,
    und verkündet daher harte Sanktionen,
    weswegen da eigentlich nur ist gewiss,
    es kommen Sanktionen mit mehr Biss,
    die Russland eben sollen runterreißen,
    und für das echt heikle Thema Beißen,
    wurden von den USA jetzt, ungelogen,
    Experten aufm Gebiet herangezogen,
    die ja einfach nur ganz genau wissen,
    wie diese Sache läuft, mit den Bissen.

    Der erste große Beißer in der Runde,
    war ja erst vor kurzem in aller Munde,
    allerdings war dafür der wahre Grund,
    was man entdeckte, in seinem Mund,
    ja genauer, zwischen seinen Zähnen,
    denn man sollte dazu echt erwähnen,
    dass es ein Fußballer aus Italien war,
    der eben nicht entkam dieser Gefahr,
    ja namens Luis Suarez aus Uruguay,
    und der ist jetzt als Experte mit dabei.

    Diese wirklich deftige Beißeskalation,
    kommt jetzt ja als koordinierte Aktion,
    und das tut scheinbar verdammt gut,
    denn man saugt das Wirtschaftsblut,
    von Putin und Russland im Rahmen,
    von so neuen US-Strafmaßnahmen,
    auf dem Energie- und Finanzsektor,
    sozusagen als absolut realer Horror,
    den man ja Graf Obakula verdankt,
    wobei man sich beim Namen zankt.

    Manche meinen, dass er Obakula heißt,
    und nur ausgewählte Staatschefs beißt,
    andre sprechen da lieber von Drakama,
    und dieses halt wundervolle Panorama,
    von den Präsidenten und ihren Bissen,
    ist, gelinde gesagt, absolut beschissen,
    denn es ist auch wahrhaftig kein Glück,
    wenn der Gebissene halt beißt zurück,
    weil bei den Betrachtern entsteht Frust,
    und mit gereimten Nachrichten geht’s hier weiter am 15. oder 16. August.

    Denn erst dann komme ich wohl wieder auf diesem Blog mal zum Schreiben,
    doch ihr könnt euch mit den 1079 geschriebenen Texten die Zeit vertreiben!

  • Wenn die Kinder mit der Wahrheit spielen

    Wenn die Kinder ihre Reihen schließen,
    und bei denen eben die Tränen fließen,
    die auch raus sind aus dem tollen Spiel,
    dann ist das nur ein sehr gutes Beispiel,
    für unreife, richtig kindliche Gemeinheit,
    doch, wenn ja vergangen ist einige Zeit,
    und man gefunden hat perfekten Ersatz,
    für die so lustigen Geräte am Spielplatz,
    eben in Form von Panzern und Pistolen,
    muss man sich auch für die gemobbten Kinder Ersatz holen.

    Jetzt haben die besonders Harten,
    halt aus dem coolen Kindergarten,
    ihre Reihen komplett geschlossen,
    und scheinbar auch beschlossen,
    die Vorgehensweise so zu testen,
    denn der Westen weiß am besten,
    welche Strafen eben sinnvoll sind,
    für das da ausgeschlossene Kind,
    weshalb man halt voll großer Gier,
    sozusagen Spielzeug klaut vom Vladimir.

    Doch, wenn man den Medien glaubt,
    hat ja der Vladimir immerzu geraubt,
    ja infiltriert, bekriegt und halt besetzt,
    und der Westen tut jetzt nur entsetzt,
    denn der musste das ja lang wissen,
    nur wird ohne schlechtes Gewissen,
    so naive Unwissenheit vorgegaukelt,
    und die Völker ja quasi verschaukelt,
    denn man wippt in neue Lugsphären,
    womit wir wieder auf dem Spielplatz, wären.

    Doch es wird auch richtig heiß,
    für den engsten Führungskreis,
    denn jetzt geht ja alles schnell,
    im lustigen, aktuellen Karussell,
    da einige Sanktionen erwägen,
    und man braucht starke Mägen,
    wenn sie die Strafen angeben,
    um sich ja nicht zu übergeben,
    weil sie ja vor Selbstgerechtigkeit strotzen,
    und da muss man echt schon mal kotzen.

    Ob die aus dem Westen, der kleine Vladimir oder Medien, ganz egal,
    mit der Wahrheit zu spielen ist, für wen auch immer, ne miese Wahl!

  • Ein saudummes Spiel

    Manche, die an den Waffen sitzen,
    neigen auch zu unlustigen Witzen,
    oder eher gesagt zu so Zynismus,
    den man angebracht finden muss,
    falls man da ein Teil ist vom Spiel,
    wo halt echt immer noch das Ziel,
    Ausrottung all dieser andren heißt,
    was aber ja wiederum nur beweist,
    dass bei dem Spiel mit dem Hass,
    zwischen Israel und Hamas, der Spaß ist im Engpass.

    Man könnt nun sagen, allgemeiner,
    Spaß hat dabei ja natürlich keiner,
    zumindest noch beim zivilen Volk,
    denn, der Chefs so großer Erfolg,
    ist für sie, da gibt es keine Frage,
    immer eine komplette Niederlage,
    und manch Chef ist ein Banause,
    spielt gerne mit der Feuerpause,
    damit halt das Blut kann fließen,
    und damit auch alle können das Spiel genießen,

    Dieses abartige Spiel heißt Krieg,
    und da gibt’s niemals einen Sieg,
    doch es ist ja eine heftige Sucht,
    weil trotz Massen auf der Flucht,
    und Millionen ohne Trinkwasser,
    sind halt die spielenden Hasser,
    da nicht bereit was aufzugeben,
    oder gar zu verschonen Leben,
    denn, wenn man da verkündet:
    „Waffenruhe“, aber nur einseitig, weiß man worin das mündet.

    So war`s auch jetzt, ganz heiter,
    gingen diese Kämpfe halt weiter,
    das war vielleicht abgesprochen,
    denn`s wurd schnell gebrochen,
    was der andre ausgerufen hatte,
    denn, einem selbst ist das Latte,
    daher hat der andere die Pflicht,
    dass er ja die Waffenruhe bricht,
    die wieder der andere verhängt,
    weshalb dann alles von vorne anfängt.

    Hoffentlich nehmen`s mir Israel und die Hamas nicht krumm,
    wenn ich ihnen mal sag: Euer Spiel ist einfach nur saudumm!

  • Eddie und der dilettantische Götze

    Wenn die Masse völlig durchdreht,
    aber halt plötzlich jemand dasteht,
    der ja wirklich alles in Frage stellt,
    was dann keinen Sinn mehr erhält,
    dann wird’s da für Götzen schwer,
    sich quasi nur zu setzen zur Wehr,
    gegen Vorwürfe die man vorbringt,
    weil es ja eben nur schwer gelingt,
    echt zu entkräften die Argumente,
    die besagen, der angebliche Götze ist nur eine Ente.

    Doch der Kritiker namens Sepp,
    war scheinbar ein echter Depp,
    denn dieser so kleine Schwan,
    hatte jetzt eigentlich freie Bahn,
    eben gigantische Geschichten,
    über Hochstapler zu berichten,
    die ausnützen Gutgläubigkeit,
    und das hätte geführt zu Streit,
    denn als Betrüger dazustehen,
    kann schon mal richtig böse ausgehen.

    Doch der Sepp hat nicht dran gedacht,
    und zog stattdessen lieber in Betracht,
    selbst der wirklich neue Götze zu sein,
    und daher erweckte er so den Schein,
    echt unendlich viel Macht zu besitzen,
    und Eddie kam beinah ins Schwitzen,
    doch hat er dann halt schnell erkannt,
    der neue Götze ist eher ein Dilettant,
    und auch von andren kam ja Protest,
    denn Sepp erzählte Schwachsinn auf seinem Podest.

    Er war auf einen Baumstumpf gegangen,
    und hatte eben zu predigen angefangen,
    weswegen man laut konnte Dinge hören,
    wie: „Ihr müsst mir eure Treue schwören,
    denn ich bin der einzig wahre große Gott!“
    nur kam danach massig Hohn und Spott,
    denn aufgefallen war ja einem Zuschauer,
    schon nach wirklich äußerst kurzer Dauer,
    ne lustige aber auch peinliche Kleinigkeit,
    die dann sorgte für allgemeine Heiterkeit.

    Als er diese kundtat sorgte das bei Sepp für Frust,
    und weswegen, das erfahrt ihr hier am 17. August!

  • Die mächtigen emotionalen Kleinkinder

    Sind die Kinder groß irgendwann,
    fangen sie auch ganz schnell an,
    sich nur zu verhalten erwachsen,
    komplett ohne juvenile Flachsen,
    weil sie ja wurden reif und weise,
    nur in so manch illustrem Kreise,
    bleibt der Kinderkram halt gleich,
    auch, wenn die schon sind reich,
    und auch noch haben viel Macht,
    merkt man oft, wie die Kindlichkeit erwacht.

    Das wollen wir mal näher betrachten,
    so gab`s ja früher eben Weihnachten,
    echt mit Wunschzetteln, Geschenken,
    und sie konnten da nur daran denken,
    weil auch wirklich nichts wichtiger war,
    doch dann verging halt manches Jahr,
    der Wunschzettel heißt Sanktionsliste,
    und in die wundervolle Geschenkkiste,
    sollen Dinge wie Einreiseverbote rein,
    und auch Kontosperrungen findet man sehr fein.

    So ist es für diese Kinder ein Traum,
    unterm geschmückten Strafenbaum,
    und da könnt man eigentlich singen,
    aber andere zum Handeln zwingen,
    oder es zumindest noch versuchen,
    ist ja besser als Lieder und Kuchen,
    weil die besten Sachen, die kamen,
    waren immer die Strafmaßnahmen,
    und das ist ja die größte Ausbeute,
    nicht für die Kinder von damals aber die Mächtigen von heute.

    Und man kann in großen Chören,
    ihre so festlichen Stimmen hören:
    „Ne Sanktion ist geboren,
    die Konten eingefroren.“
    oder diesen Evergreen der Macht,
    bei dem ja große Freude erwacht:
    „Pille der Macht,
    eilige Schlacht,
    wo man droht, ihr seid tot!
    Oder habt ihr ein Friedensangebot?“

    Und das ist ein emotionaler Moment, der Eltern aufwühlt,
    weil man sich an die ersten Jahre der Kinder erinnert fühlt!

E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.