szmmctag

  • Der Senf aus Genf fürs Ukraine-BBQ

    Findet man einen Ausweg der keiner ist,
    entwickelt sich dann ja manches zu Mist,
    denn, man hat zwar lange nachgedacht,
    doch trotzdem fehlt halt noch die Macht,
    um jetzt zu entwaffnen die Separatisten,
    und von den famosen Forderungslisten,
    nun weitere gute Punkte durchzusetzen,
    weil im Moment ist ja nur das Entsetzen,
    über den Totalabsturz der Ukraine groß,
    die Diplomatie versagt grade gnadenlos,
    und sie macht klar gesagt echten Stuss,
    denn alles, was man hinkriegt ist ein unrealistischer Beschluss.

    Da Russland, die Ukraine und der Westen,
    sich ja fragten, was macht man am Besten,
    halt gegen den Machthunger und Blutdurst,
    dachte man ja an Peacebier und Chillwurst,
    und, was man jetzt nur produzierte in Genf,
    war nichts anderes als der passende Senf,
    doch machte man da recht schnell schlapp,
    und nichts war`s mit zusätzlichem Ketchup,
    von andren Saucen ja ganz zu schweigen,
    doch wollte man scheinbar wirklich zeigen:
    Stehen die Großen am Ukraine-BBQ-Grill,
    droht all den maskierten Übeltätern Unbill.

    Doch die lassen`s sich jetzt schmecken,
    zumindest, bis man fürs Donezkbecken,
    doch noch eine passende Lösung findet,
    die gegebenen Grillbarrieren überwindet,
    aber bis dahin gibt es, zur Überbrückung,
    und für die ja totale Gaumenverzückung,
    eine feurig-heiße Cocktailsauce, nur klar,
    dass es die Molotow-Cocktailsauce war,
    und, das werden aber Viele nun kennen,
    die sorgt auch für ein heftiges Brennen,
    daher habe ich jetzt auch den Eindruck,
    dass für alle wirklich gut wäre ein ganz großer Peace-Bier-Schluck.

    Es gibt aber einen, der nicht kommen mag,
    weil eben solch ein Grillfest, am Karfreitag,
    dem Papst so ein echter Dorn im Auge ist,
    weswegen er lieber mit einer genialen List,
    noch einen raffinierten Austausch probiert,
    in dem er die Chillwurst durch die Tofu-Chillwurst ersetzt, ganz ungeniert.

    Und wer weiß, vielleicht wird dann noch entdeckt,
    dass der Senf aus Genf dazu wirklich schmeckt!

  • Westongabull und die Natokesen

    Wenn die Häuptlinge sich versammeln,
    und irgendwas über Frieden stammeln,
    aber gleichzeitig Krieger positionieren,
    die halt mit Pfeil und Bogen anvisieren,
    das gegnerische Lager, mit den Zelten,
    weil sie ja gute Entscheidungen fällten,
    weiß man, nur um Einhalt zu Gebieten,
    halten die Chefs halt geheim die Riten,
    denn man weiß da, seit vielen Jahren,
    gut ist eine Doppelstrategie zu fahren,
    um sich am Gegnerstamm zu rächen,
    also beschloss Häuptling Westongabull mit gespaltener Zunge zu sprechen.

    Man konnte jetzt halt auch noch lesen,
    dass Westongabull und die Natokesen,
    zwei so total gegensätzliche Dinge tun,
    denn wurst, ob Häuptling Feiges Huhn,
    oder eben auch Häuptling Starker Bär,
    man fährt ja im zweigleisigen Verkehr,
    weil man halt weiß, dass der Frieden,
    all den Stämmen, nur ist beschieden,
    wenn der Häuptling der Russatschen,
    auch fröhlich würde Beifall klatschen,
    da alle wissen, dass sie ihn brauchen,
    um endlich mal wieder entspannt eine Friedenspfeife zu rauchen.

    Doch eben dieser Häuptling ist eisenhart,
    wie sonst halt echt nur wenige seiner Art,
    und auch genau aus eben diesem Grund,
    fürchten alle echt Häuptling Harter Hund.

    Aber was macht man jetzt nur am Besten?
    Holt sich Westongabull aus dem Westen,
    zur Hilfe vielleicht einfach die Kavallerie?
    Denn dieser Häuptling ist echt ein Genie,
    und weiß, dass wenn Gewehre knallten,
    doch die Zunge ja immer war gespalten,
    nur die Chance groß ist zu triumphieren,
    denn den Feind wird man ja skalpieren,
    und der ist dann einfach so winzig klein,
    dass Westongabull und die Natokesen das alles finden astrein.

    Über diese Entscheidung kann man spotten,
    weil die Westmänner die Indianer ausrotten,
    doch in diesem Fall wäre das als Wendung,
    überaus seltsam, und das ist jetzt quasi die Textbeendung!

  • Der ostukrainische Harry Potter

    In einem ukrainischen Landesteil,
    ist grad einiges nicht so toll, weil,
    die Lage doch ziemlich eskaliert,
    und mancher echt sympathisiert,
    eben auch mit den Separatisten,
    um da endlich mal auszumisten,
    was sich oben konnte einnisten,
    in so Regierungsmitgliedslisten,
    und man geht ja auf Barrikaden,
    will eben nicht länger ausbaden,
    was die Oberen halt verbocken,
    und die Volksmiliz in der Ostukraine konnte alle schocken.

    Aber wer stürmte Polizeistationen,
    jetzt im Rahmen der Eskalationen,
    und quasi halt war der Bösewicht,
    das beantwortet man lieber nicht,
    denn jeder handelte stets sauber,
    und es gibt wirklich einen Zauber,
    den man ausspricht, ziemlich oft,
    weil man auf Verbesserung hofft,
    eben durch dessen Verkündung,
    für die Separatistenverbündung,
    und so gibt es in Sprechchören,
    gerade den Zauberspruch Sympa-Sepa zu hören.

    Wenn der ostukrainische Harry Potter das sagt,
    und sich mancher nun so nach dem Sinn fragt,
    meint er nur, um den großen Konflikt zu lösen,
    und da endlich zu besiegen die ganzen Bösen,
    muss man so sympathisieren mit Separatisten,
    was nun ja brachte auf die Zauberspruchlisten,
    so einen Spruch der hat besonders viel Macht,
    denn er zeigt, der Widerstand ist echt erwacht,
    und, weil deshalb sehr oft Sympa-Sepa erhallt,
    ändert sich einiges vielleicht eben schon bald,
    oder, und das fände dieser Zauberer eher trist,
    es bleibt dann alles trotzdem genau so, wie es ohnehin schon ist.

    Doch von einem sehr entfernten Ort,
    beobachtet nun halt Lord Putinmort,
    jetzt noch dieses ganze Geschehen,
    und auch Obambledore wird sehen,
    wie eben ein junger Zauberlehrling,
    jetzt einfach mal durchzieht sein eigenes Ding.

    Okay, so wirklich ganz ureigen ist dieses Ding dann wohl da eher doch nicht,
    aber so ist`s halt, wenn der ostukrainische Harry Potter Sympa-Sepa spricht!

  • Malen mit Staatschefs

    Natürlich hat jeder seine eigene Version,
    ja von der Sache mit der Krim-Annexion,
    wie auch so von der jetzigen Eskalation,
    halt eben der ganzen Lage dieser Tage,
    weswegen nun laut wird manche Frage,
    und ich mich ja ehrlich darüber beklage,
    dass man nicht weiß: Wer ist im Recht?
    Wer handelt gut und wer echt schlecht?
    Was wär wohl das Beste für das Land?
    Wer hat denn diese Hebel in der Hand,
    die nach`m Umlegen sind kein Segen?
    und kann man guten Gewissens dafür sein, oder ist man besser dagegen?

    Aber wofür den jetzt eigentlich genau?
    Ist nach dem Telefonat alles nur grau,
    das Obama und Putin ja eben führten?
    Oder könnte es sein, dass sie rührten,
    in einem Farbtopf der ja ist kunterbunt,
    was dann wäre ein ganz klarer Grund,
    da nur fröhliche Farben zu verwenden,
    wo man sollte einen Konflikt beenden,
    der grade schlimmer zu werden droht,
    denn dann malte man nur noch in Rot,
    und sie bekriegten sich die Erzrivalen,
    denn so kann ein Bild leider aussehen, wenn Staatschefs malen.

    Das Originalbild will man nicht zeigen,
    hüllt sich deshalb lieber in Schweigen,
    und wie`s aussieht wissen wir ja nicht,
    oder wer grad eben ist der Bösewicht,
    denn, alles was wir haben zu genüge,
    sind letztlich eben nur billige Abzüge,
    welche die Medien gern produzieren,
    und halt mal den einen demontieren,
    mal den andern, ja wie man hat Lust,
    was aber noch sorgt für echten Frust,
    ist der sogenannte Medial-Malzwang,
    denn das ist vom Untergang der Freiheit mehr als nur der Anfang.

    Dann sind manipulierte Wahlen,
    sozusagen: Malen nach Zahlen,
    und gelenkte Berichterstattung,
    so eine neue Gemäldegattung,
    die man als fragwürdig einstuft,
    was dann aber sofort die NSA auf den Plan ruft.

    Denn eben die NSA und ihre so schöngeistigen Hintermänner,
    prüfen das dann, denn die sind doch die wahren Kunstkenner!

  • Auf dem Aufrüstungshausbaugelände

    Was jetzt grade so eine Statistik aussagt,
    wenn man nach Rüstungsausgaben fragt,
    ist erst einmal echt ein Grund zur Freude,
    weil dieses wirklich gigantische Gebäude,
    der Militärausgaben, ja ein Zimmer verlor,
    aber deswegen viel schöner ist als zuvor,
    weil halt der Verlust von jeglichem Raum,
    für dieses Bauwerk ist, ein wahrer Traum,
    was aber wiederum nur ist wirklich dumm,
    ist, dass man halt bei dem Bau hintenrum,
    im Moment einfach fröhlich weiter anbaut,
    und was das genau bedeutet, das wird sich hier heut mal angeschaut.

    Denn, was man sieht bei dem Bauverlauf:
    Eigentlich rüsten alle ja immer weiter auf,
    außer dem sonst völlig unaufgeweckten,
    oder wohl eher dummen Chefarchitekten,
    denn dessen Haus, wer hätte es gedacht,
    erstrahlt nun grade in ungeahnter Pracht,
    während andre die Bauten verschandeln,
    denn es konnte sich so einiges wandeln,
    auf diesem Aufrüstungshausbaugelände,
    und viele zahlen eben, quasi ohne Ende,
    damit ihr Haus ja richtig scheiße aussieht,
    und nun schauen wir uns mal an, wo genau das geschieht.

    Auf dem Gelände, genau im nahen Osten,
    arbeiten zum Beispiel ja echte Vollpfosten,
    und nun von diesem dämlichen Baurevier,
    kletterte Saudi Arabien noch auf Platz vier,
    der auch sogenannten Aufrüstungsidioten,
    von denen es aber noch hat Kompatrioten,
    halt eben nicht nur in der dortigen Region,
    sondern, quasi in so vereinter Aggression,
    in manch weiteren afrikanischen Staaten,
    weil die angolanischen Hausbaugranaten,
    haben eine außerordentlich gute Qualität,
    die man aber grad auch in China erspäht,
    und bei diesem Bau legte an seine Hand,
    als einer der weiteren dummen Hausbauidioten, das gute Deutschland.

    Aber wie können jetzt alle Geld ausgeben,
    und wir einen Ausgabenrückgang erleben?
    Das liegt am sparsamen Chefarchitekten,
    der, wie Bauarbeiter jetzt halt entdeckten,
    echt nur noch ausgab 460 Milliarden Euro,
    und damit alleine senkte das Aufrüstungshausbaukostenniveau.

    Was ich aber dennoch sehr besorgniserregend find,
    ist, dass 460 Milliarden an Ausgaben sparsam sind!

  • Eddie und der Furzklau

    Verwirrt stand Eddie vorm Dachsbau,
    und dachte nur, komisch, diese Frau,
    mag ja meine Fürze scheinbar gerne,
    doch Elvira floh gleich in weite Ferne,
    und ich frag mich nur woran das liegt,
    dass die Dachsfrau nicht genug kriegt,
    halt von genau dem gleichen Geruch,
    der für Elvira bedeutete den Abbruch,
    des ja kleinsten Funkens guter Laune,
    weswegen ich nun umso mehr staune,
    über diese besondre Dachsdame hier,
    die anscheinend auch in der Nähe hat ihr Revier.

    Doch aus dem Dachsbau hörte man,
    Darion den Dachsmann irgendwann,
    und er sagte: „Das kann echt keiner,
    feiner, weil nichts stinkt ja gemeiner,
    als eben die Luft aus meinem Darm,
    die ich echt für dich, mein Schwarm,
    ja auch mit voller Inbrunst rauslasse,
    und die echte Gestanksdunstmasse,
    ist nur für dich, quasi ein Geschenk,
    weil ich die ganze Zeit an dich denk,
    und es ist ein Beweis meiner Liebe,
    dass ich ganz allein für dich, so etwas aus mir raus schiebe.“

    Die Sache mit der Luft aus seinem Darm,
    erzählte Dario wohl mit sehr viel Charme,
    denn die Dachsdame war wirklich betört,
    der kleine Erpel daher so richtig verstört,
    weil es sich doch eigentlich nicht gehört,
    sich mit fremden Fürzen zu schmücken,
    anstatt selbst mal etwas rauszudrücken,
    also trat er jetzt ein in diesen Dachsbau,
    sagte ja zur Dachsfrau: „Er weiß genau,
    dass er beging so nen dreisten Furzklau,
    weil ich sage dir ja einfach jetzt und hier,
    dieser hammermäßig stinkende Furz kam von mir!“

    Der Dachsmann Darion wirkte frustriert,
    denn Eddie hatte ihn jetzt echt blamiert.
    Die Dachsdame fand nun im Gegenteil,
    diese Sache sozusagen auch noch geil,
    sie sagte: „Jetzt gibt’s einen Wettkampf,
    zwischen euch, unter dem Motto Darmgase mit Volldampf!“

    Und wessen Furz ja stinkt am ranzigsten,
    erfahrt ihr hier am April den zwanzigsten!

  • Von Flugzeugen, Herzblut und Medienhuren

    Es blutet einem ja beinah das Herz,
    denn fast physisch ist der Schmerz,
    wenn man sieht, was so geschieht,
    bei der Suche in manchem Gebiet,
    denn MH370 bleibt verschwunden,
    und es bleiben nur noch Stunden,
    bis da fort ist, das Blackboxsignal,
    und eigentlich echt genauso fatal,
    ist, wenn ich das nett ausdrücke,
    falls mal wirklich fiese Misstücke,
    ausnutzen eine Sicherheitslücke,
    um gemein ja und mit viel Tücke,
    noch diese Welt zu überwachen,
    und heute geht’s hier eben um diese zwei Sachen.

    Man fragt sich nur seit einiger Zeit,
    was denn entspricht der Wahrheit,
    ob sie noch sendet die Blackbox?
    Was ja macht das NSA-Gesocks?
    Ob man da nun Wrackteile findet?
    Wie abartig man Regeln schindet,
    und ja eigentlich auch weswegen,
    Flugzeuge nur sind auf Abwegen,
    und die NSA auch ist kein Segen,
    weil alle, die ja zu sagen pflegen,
    dass sie sich ums Volk kümmern,
    dabei, aber Rechte zertrümmern,
    die dann treiben im Politik-Meer,
    uns den Glauben an Gerechtigkeit machen sehr schwer.

    Aber eigentlich fragt man sich warum,
    verkauft man uns alle echt für dumm?
    Warum hinterlassen so Medienhuren,
    wie ja nun auch Geheimdienstfiguren,
    noch ihre deutlichen Schnüffelspuren,
    von denen wir aber lediglich erfuhren,
    weil einer nun ja wurde zum Verräter,
    oder wohl eher: Wahrheits-Wohltäter?
    Moment, hat der die Wahrheit gesagt?
    Wurde das alles eigentlich hinterfragt?
    Oder hat man, wie`s wohl oft passiert,
    uns ja wieder mal fröhlich manipuliert,
    um uns so quasi Lügen einzuspritzen,
    was wiederum führt zu vielen Witzen,
    bei Elvis, Snowden und Bin Laden die im Flug MH370 nach Atlantis sitzen?

    Deswegen empfängt man das Blackboxsignal auch bald nicht mehr,
    denn die ist dann, wie leider auch die Wahrheit, versunken im Meer!

  • Der Götterpolitiker-Größenwahn

    Man sieht gerade den mächtigen Thor,
    wie er nun holt seinen Hammer hervor,
    und ihn halt wirklich drohend schwingt,
    damit er eben allein die Macht erringt,
    die ihm als Gott nur zusteht, natürlich,
    denn wer sich ja verhält ungebührlich,
    den wird er wirklich eisenhart strafen,
    egal, ob in einem Schwarzmeerhafen,
    oder anderswo, mit mehr Raffinesse,
    der Gegner kriegt eben in die Fresse,
    aber nicht etwa von Thors Legionen,
    sondern viel lieber in Form weiterer Sanktionen.

    Der Thor hat sich erstmal so beraten,
    echt mit einer seiner Göttergranaten,
    die so heiß ist, dass sie ja explodiert!
    Oder hat er nur mit Merkel telefoniert?
    Wie auch immer, man ist sich ja einig,
    sei dieser Weg, auch noch so steinig,
    man wird ihn echt gemeinsam gehen,
    bis die Sünder sie dann nur anflehen,
    man möge da doch bitte gnädig sein,
    wo der Sünder gerade selbst fiel ein,
    und der geht demütig auf seine Knie,
    ganz im Ernst, der Putin macht das ziemlich sicher nie.

    Denn auch er ist ja eine Lichtgestalt,
    die sich echt an der Macht festkrallt,
    weil jeder seine Macht sehen muss,
    da er auch schließlich ist der Horus,
    und der ist eben noch ein Hauptgott,
    doch auch der bekommt noch Spott,
    da, von Zeus, eben dem Göttervater,
    weil einer handelt stets inadäquater,
    wer es jetzt sein wird weiß ich nicht,
    doch zeigt er sicherlich sein Gesicht,
    und dann gibt es einfach freie Bahn,
    für den Götterpolitiker-Größenwahn.

    Wer denkt das klingt weit hergeholt,
    der wird dann ja auch gern verkohlt,
    denn eines ist klar schon viele Jahr,
    unsere Götter sind echt wunderbar,
    und so lange sie nur daran glauben,
    dass wir echt so denken, werden sie uns in ihrer Güte zu existieren erlauben.

    Deshalb sind wir den Götterpolitikern auch unglaublich dankbar,
    und nicht, dass jemand hier noch denkt, dass das ironisch war!

  • Die geheime Hintertür

    Eigentlich war der Plan doch grandios,
    denn alles ist daran echt perfekt, bloß,
    das eigne Volk ist ja nicht ganz dabei,
    denn es war eben einfach mal so frei,
    zu zweifeln am so geplanten Wandel,
    im Bezug auf diesen ganzen Handel,
    da bei den United States of America,
    einiges nicht passt, aber das Mantra,
    gerade so aus Politik und Wirtschaft,
    lautet: Mit bald schon vereinter Kraft,
    blüht diese Zone auf, wie eine Rose,
    und Europa bekommt endlich Sprühkäse mit FCKW aus der Dose.

    Okay, das Beispiel war nicht perfekt,
    aber, weil man ja doch was entdeckt,
    was nun sicher einigen auf der Welt,
    gelinde gesagt ja nicht so gut gefällt,
    wie etwa dieses Hühnchen mit Chlor,
    oder Genmais, kamen Zweifel empor,
    ob das alles jetzt auch wirklich gut ist,
    aber der gewaltige Haufen NSA-Mist,
    sorgt halt noch für zusätzlichen Frust,
    denn nur allein der Standard-Verlust,
    wär` wohl noch kein Grund fürs: Nee,
    das man häufig aus der Bevölkerung hört zu TTIP.

    US- und EU-Politiker öffneten mit Gespür,
    vielleicht auch manche geheime Hintertür!
    ist eine Sorge die grade im Volk grassiert,
    denn hätte man ja EU-Standards kassiert,
    wäre das für manchen durchaus schlecht,
    ja denn plötzlich ohne Arbeitnehmerrecht,
    und zusätzlich auch noch gänzlich befreit,
    von so Dingen wie Lebensmittelsicherheit,
    oder ja halt auch dem Verbraucherschutz,
    genau wie eben Regeln für den Schmutz,
    den man fröhlich in die Umwelt raushaut,
    ist etwas, vor dem es vielen Menschen, nicht ganz unbegründet, graut.

    Nach all diesen langen TTIP-Tagungen,
    gab es im Volk eben noch Befragungen,
    die haben in einem Ergebnis gemündet,
    das zeigt wo sind die Sorgen begründet,
    die wegen der Sache haben viele Leute,
    aber darauf geh ich nicht genauer ein, hier und heute.

    Denn, wenn man mal auf das Beispiel mit der geheimen Hintertür blickt,
    könnte man sagen, wir werden ohnehin grade in den A“§$& gef?=!?*/*!

  • Schoßhündchen der Bosse?

    Der Bauer hat halt einen Knecht,
    und ja bekanntlich immer Recht,
    so wie der Gangsterobermacker,
    ja bestellt den Kriminalitätsacker,
    mit Hilfe von Handlangern eben,
    und das sieht man oft im Leben,
    denn ich könnte noch erzählen,
    vom Papst und den Kardinälen,
    nun von Pfarrern, Ministranten,
    echten Genies und Dilettanten,
    oder, wie ein wahrer Genosse,
    plötzlich wird zum Schoßhündchen der Wirtschaftsbosse.

    Damit das Hündchen apportiert,
    hat man es erstmal so kastriert,
    und das hat echt was gebracht,
    weil`s ja brav Männchen macht,
    und die Herrchen sind nur froh,
    wenn jetzt halt auf Kommando,
    ja eine Rolle rückwärts drin ist,
    denn da erkennt man eine List,
    weil sie so hinterließ eine Spur,
    nämlich die von einer Dressur,
    wegen der auch ein Genosse,
    seine Ideale mal ganz locker wirft in die Gosse.

    Das Hündchen befolgt jeden Befehl,
    und hört so auf den Namen Gabriel,
    oder richtig brav ist es auch, ja klar,
    wenn man es noch mal ruft Sigmar,
    weil dann wird`s nicht mehr denken:
    Ich wollt ja die Strompreise senken!
    aber für Verbraucher, vor der Wahl,
    ändert sich schnell, weil so optimal,
    und lecker, wie ja von der Industrie,
    schmecken sie da nie, die Leckerli,
    und kriegt man diese in den Magen,
    muss auch die Deutsche Bahn nur ein Fünftel der EEG-Umlage tragen.

    Das Hündchen heißt auch Industrieversteher,
    die Wähler nennen es ja auch Wortverdreher,
    weil bei diesem Ökostrom-Reform-Ringkampf,
    verdrehte dieses niedliche Tier mit Volldampf,
    und ganz fröhlich, wichtige Wahlversprechen,
    und so was kann sich auch schon mal rächen.

    Denn bei der nächsten Wahl holt man sich eben Ersatz,
    und das Hündchen setzt man aus am Autobahnrastplatz!

E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.